Projekttage der Klasse 6G1 im Juli 2007

Da das Motto der diesjährigen Projekttage „100% fitte Schule“ lautete, beschlossen wir, uns mit dem Thema „Gesunde Ernährung“ auseinanderzusetzen. Wir planten, uns zu diesem Anlass in der Zubereitung von leckeren, gesunden Milchshakes auszuprobieren, die wir zum Verkauf anbieten wollten. Außerdem sollte ein Rad-Wandertag für entsprechende „Bewegung“ sorgen.

Eigentlich wollten wir gleich am Donnerstag zum Freibad Holtrop fahren, um uns dort bei Wasserspielen gehörig auszutoben und unsere körperlichen Stärken zu testen. Leider machte das Wetter gar nicht mit und so musste kurzerhand der Terminplan abgeändert werden.

So setzten wir uns am Donnerstag in Gruppen mit verschiedenen Aufgaben auseinander, um den geplanten Milchshake-Verkauf zu organisieren. Eine Gruppe der Klasse sichtete alle Milchshake-Rezepte, die von den Schülern mitgebracht wurden. Sie wählte sechs Rezepte aus, die nach dem Urteil der Schüler relativ einfach und preiswert herzustellen waren und den Geschmack vieler Schüler und Lehrer treffen würden.Danach führte sie eine Umfrage durch, um zu erfahren, welche der Rezepte die beliebtesten davon seien, um den Bedarf der Zutaten zu kalkulieren. Das Ergebnis wurde hochgerechnet, und anhand dessen eine Einkaufsliste erstellt.

Eine weitere Gruppe war das „Werbeatelier“ und schuf ansprechende und lustige Plakate, die Lust auf den Kauf unserer zukünftigen Shakes machen sollten.

Die witzigsten und originellsten Slogans wurden auf die bunten Plakate übertragen, einige vervielfältigt und dann im gesamten Schulhaus aufgehängt. Kevin setzte sich mit der Frage auseinander, warum „Milch gesünder als Eistee“ sei. Er verfasste aus mehreren Quellen einen informationsreichen Text, der später während des Verkaufs ausgelegt wurde.

Eine weitere Gruppe war damit beschäftigt, die von Gruppe 1 ausgewählten Rezepte noch einmal mit dem Computer abzuschreiben, auszudrucken und farbig zu kopieren. Diese „handouts“ sollten dann für Interessenten beim Verkauf ausgelegt werden.

Eine andere Gruppe war schließlich damit beschäftigt, zu ermitteln, welche Dinge wir außer der Lebensmittel für die Zubereitung der Shakes und deren Verkauf benötigen würden. Schließlich wurden im Plenum die Gruppenergebnisse zusammengetragen und wir sichteten die verschiedenen Listen, um festzulegen, wer was von zu Hause mitbringen könnte.

Nachdem jeder eine persönliche Notiz (Was muss ich mitbringen?) für den Verkauf angefertigt hatte, verabschiedeten wir uns. Es war insgesamt ein gelungener und sehr ergebnisorientierter Projekttag gewesen. Deshalb auch die glücklichen Gesichter, auch, wenn sich nicht alle fotografieren lassen wollen....

Mit Geld aus der Klassenkasse wurde ein Großteil der Lebensmittel, wie zum Beispiel gefrorene Früchte, eingeweckte Kirschen und Ananassaft besorgt. Vanillezucker, Bananen, Naturjoghurt und Zucker brachte jeder von zu Hause mit. 50 l Milch bekamen wir frisch und gekühlt von Familie Franzen geliefert, die einen eigenen Milchbetrieb in Timmel führt.

Am nächsten Tag waren die von uns gemalten Werbeplakate aus bisher unerklärlichen Gründen verschwunden. Wer macht so was?...Wir empfanden diesen „Spaß“ jedenfalls als nicht so witzig und mussten uns erst einmal von diesem Schreck erholen. Doch dann beschlossen wir, uns die Freude an unserer Projekttätigkeit dadurch nicht vermiesen zu lassen! Schließlich stand auch der Verkauf unmittelbar bevor und wir mussten die Küche noch vorbereiten. Also wurde schnell ein Megaphon aus dem Projektbüro besorgt, um in der Kürze der Zeit den Verkauf anzukündigen.

In drei Gruppen bereiteten wir den Verkauf vor. In der Küche mussten sechs verschiedene Stationen für die Zubereitung der Shakes eingerichtet werden. Die mitgebrachten Geräte, gekauften und gespendeten Zutaten mussten auf die Stationen verteilt bzw. im Kühlschrank untergebracht werden. Preisschilder mussten gemalt und angebracht, der Verkaufsplatz mit Bechern, Strohhalmen, Liste und Kasse eingerichtet werden. Tische mussten mit den Texten „Warum ist Milch gesünder als Eistee?“ und Servietten bestückt werden. Schließlich erfolgte die Zuteilung der Schüler auf die Stationen und die Einweisung in die Zubereitung.

Dafür hatte Frau Düring eine Präsenzliste (links zu sehen) angefertigt, nach der jeder Schüler in der Zeit von 9.00-11.30 Uhr an einer oder mehreren Stationen eingeteilt war, aber auch eine halbe Stunde Pause bekam.

Da wir in der 4. Stunde, also ab 11 Uhr unsere Bücher zurückgeben mussten, wurde die letzte Gruppe geteilt, um gleichzeitig den Verkauf sowie die Bücherrückgabe zu ermöglichen. Das Rotationssystem klappte ganz gut und es war amüsant zu beobachten, wie mancher sich bei der Herstellung der Shakes abmühte. Besonders die Jungs hatten anfangs ihre Schwierigkeiten, die Mädchen waren jedoch hilfsbereit zur Stelle, so dass die Zubereitung schnell von allen beherrscht wurde.

Natürlich musste anfangs erst einmal geprüft werden, ob die Rezeptur schmackhaft war, ist doch klar! Schließlich war alles für den Verkauf vorbereitet, ein Megaphon-Sprecher wurde noch einmal durch das Schulhaus geschickt und dann kam auch schon unser erster Gast, Herr Poch!

Hier einige Bilder von unserem Verkauf und dem Geschehen „Hinter den Kulissen“:

Vielen Dank an Herrn Hirschfeld und Herrn Aldag! Sie haben uns mit ihrer Klasse besucht, und uns auf diesem Wege viele Shakes abgekauft! Timo und Kevin kamen bei den plötzlichen Bestellmengen an ihrer Station (Bananen-Schoko-Shake) gehörig ins Schwitzen!!! Später kam auch Frau Werkmeister und kaufte einige Drinks für ihre Schüler. Danke!

Auch unser Schulleiter kam vorbei, um sich von der Qualität der Shakes zu überzeugen!

Von allen Gästen, die unseren Verkauf besuchten, bekamen wir ein einhelliges Lob. Schließlich waren die Shakes aus gefrorenen und frischen Früchten sowie Joghurt und Milch frisch zubereitet worden, enthielten also keinerlei Geschmackspulver oder anderweitige künstliche Zusätze.

Hier geht´s weiter zur Radtour ! ***  Zurück zur Übersicht