Zwei KGS-Fußball-Teams in nächster Runde bei Jugend trainiert für Olympia

Bereits am Dienstag, den 8.4.08, qualifizierte sich die WK-II-Mannschaft der KGS Großefehn (Jahrgang 92 und jünger) knapp als Zweitplatzierter für die nächste Runde. Dabei war das Team, gecoacht von den Lehrern Wolfgang Wojak und Ronald Zange, spielerisch vielleicht sogar das beste Team. Aber zu viele vergebene Chancen im Angriff und Geschenke von der Abwehr ließen die Qualifikation eng werden.

Moordorf kam im ersten Spiel gegen die KGS kurz vor Schluss zum 1:1-Ausgleich, obwohl die KGS-Elf schon zur Pause mit 3:0 hätte führen müssen. Das gleiche Bild bot sich im Spiel gegen die IGS Aurich-West. Hier kamen die Auricher sogar zur 1:0-Führung bevor Großefehn das Spiel noch zum 2:1-Sieg wenden konnte. Im Spiel gegen das Ulricianum Aurich zeigten zwei gleich gute Mannschaften ein ansprechendes Spiel. Bei der Chancenverwertung waren die Ulricianer aber besser und gewannen 3:0.

So kam es, dass für die Fehntjer alles vom letzten Spiel zwischen Moordorf und der IGS West abhing: Moordorf durfte nicht gewinnen. Bis zwei Minuten vor Schluss lag Moordorf 1:0 in Führung und beherrschte das Spiel klar. Aber ein schöner Angriff über rechts bereitete den 1:1-Ausgleich vor. Anstatt jetzt hinten dicht zu machen, um sicher in die nächste Runde zu gelangen, öffnete Moordorf die Abwehr und kassierte zur Freude der KGS-Mannschaft das 1:2.

Das war knapp!!!

Zum Team WK II gehörten Daniel Kreko, Stefan Aden, Tobias Krüssmann, Jannik Swieter, Kevin Book, Christian Mütze, Martin Post, Andreas Mütze, Christian Trauernicht, Thomas Christoffers, Helge Janssen, André Backer

Als Turniersieger spielte sich das Team WK-III (Jahrgang 94 und jünger) eine Runde weiter. Nach dem spielerisch souveränen 2:0-Auftaktsieg (Torschützen Amar Miro und Lars Müller) gegen die IGS Aurich-West, hatte das KGS-Team zwei Spiele, also eine Stunde, Pause. In dieser Zeit beobachteten die Spieler die Spielstärke der KGS-Wiesmoor, die die IGS West mit 7:0 schlugen. Die Pause hatte die KGS-Jungs anscheinend schläfrig gemacht, so dass im zweiten Spiel die IGS Egels zur Halbzeit mit 2:0 in Führung lag. Aber die Betreuer Wojak und Zange konnten wieder Siegeswillen und Selbstbewusstsein in die hängenden Köpfe der Spieler bringen. Ein Freistoßtor aus 20 Metern von Dennis Deutschmann und ein schön vorgetragener Angriff, den Lars Krüssmann sicher abschloss, brachten den verdienten 2:2-Endstand. Nachdem Egels 2:1 gegen die IGS West gewonnen hatte, musste mindestens ein Unentschieden gegen die KGS Wiesmoor her. Bekanntlich werden in Derbys keine Geschenke verteilt und die Wiesmoorer Sprüche („Wir haben euch letztes Mal 6:2 abgezogen und heute gibt’s wieder ne Packung!“) sorgten nicht gerade für Zuversicht bei der Mannschaft aus Großefehn. Aber die Wiesmoorer spielten zu überheblich, so dass Großefehn die erste Halbzeit dominierte und durch einen unhaltbaren Freistoßtreffer von Amar Miro aus halbrechter Position ins lange Eck mit 1:0 in Führung ging. Kurz darauf wurde leider die Riesenchance zum 2:0 vergeben. In der zweiten Halbzeit drehte Wiesmoor mächtig auf, aber die Fehntjer Defensivspieler kämpften wie die Löwen, leiteten einige Konterchancen ein und sicherten so den 1:0-Sieg.

Ein unerwarteter und deshalb umso schönerer Turniersieg!!!

Zum WK-III-Team gehörten: Mirco Janosch (TW), André Lienemann (TW),  Amar Miro, Lars Krüssmann, Johann Onneken, Dennis Deutschmann, Alexander Herwig, Dennis Heits, Nils Henken, Stefan Hardy, Lars Müller, Yannik Weber, Marcel Eilers, Sven Goldenstein, Lukas Kromminga, Wal Rascho