Leselust statt Medienfrust
KGS ermittelt Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs

So manches Wort, über das man beim stillen Lesen hinweg liest, entpuppt sich beim lauten Vorlesen als plötzlicher Stolperstein. Dies mussten einige Teilnehmer am Lesewettbewerb an der KGS Großefehn leidvoll erfahren. Die sieben Klassensieger der 6. Jahrgangsstufe allerdings meisterten im Vorfeld so manche Klippe bravourös und qualifizierten sich für den Schulentscheid.

Hintere Reihe v.lks.n.r.: Monika Peters, Marlies de Freese-Troff, André, Nina, Maike, Ellen Zarghami. Vordere Reihe v.lks.n.r.: Kerstin, Nadine, Eric, Tjebbe , Elena


Nun trafen sich die lesefreudigen Schüler, um den Schulsieger der KGS Großefehn zu ermitteln. Die Jury, bestehend aus der Elternvertreterin Marlis de Freese-Troff, André Busker als Vertreter der Schülerschaft und der Deutsch- Fachleiterin Ellen Zarghami, achtete auf die Lesetechnik, auf Textverständnis und Textgestaltung. Für diese Bereiche wurden Punkte vergeben und die Siegerin ermittelt: Maike aus der Klasse 6G3 überzeugte mit ausdrucksvollem Lesevortrag aus „Die kleine Hexe“ des bekannten Kinderbuchautors Otfried Preußler. Maike nimmt nun als Vertreterin der KGS Großefehn am Kreisentscheid des alljährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführten Wettbewerbs teil, zusätzlich durfte sie sich über zwei Bücher als Preis für ihren Erfolg freuen. Alle anderen Klassensieger erhielten ein Buch als Annerkennung, das die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der KGS, Monika Peters, den strahlenden Teilnehmern überreichte.

„Dieser Wettbewerb ist nur ein Baustein der Leseförderung an der KGS Großefehn“, so Fachleiterin Ellen Zarghami, „Wir tun viel dafür, um bei unseren Kindern und Jugendlichen die Leselust zu wecken und zu fördern.“ So seien Büchereibesuche mit unteren Klassen eine Selbstverständlichkeit, auch habe die Einrichtung der Schülerbibliothek die Möglichkeit für Schüler geschaffen, schnell und unkompliziert an Bücher zu kommen. „Der diesjährige Wettbewerb mit den tollen Lesevorträgen hat wieder eindrucksvoll die Stärke des Mediums Buch dokumentiert !“