„Das ist alles viel größer als bei uns“
Rund 150 Kinder bei Schnuppertagen an der KGS Großefehn zu Gast

Großefehn – Kevin staunt nicht schlecht, als er sich in der Mensa an der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Großefehn in der Pause ein Getränk holt. „Das hier ist alles viel größer als bei uns“, sagt der Zehnjährige. Er gehört zu den über 150 Kindern, die bald ihre Grundschulzeit beenden und ab August in eine weiterführende Schule wechseln. Die Kleinen und ihre Lehrer kommen von den Grundschulen Strackholt, Holtrop, Mittegroßefehn und Spetzerfehn.

Derzeit beschäftigt viele Eltern die Frage, an welche Schule sie ihr Kind schicken sollen und wo es sich wohlfühlen könnte. Die KGS Großefehn will dafür eine Entscheidungshilfe geben: Sie bietet so genannte Schnuppertage an, an denen die Viertklässler diese Schule kennenlernen können. "Ausflug statt Unterricht"  heißt das Motto.

Es gibt die ganze Woche Informationen, spannende Aktionen und ein buntes Programm an der KGS. Dazu gehört unter anderem ein Rundgang. Die kleinen Gäste lernen die Werk- und Musikräume, die Küche, die Verwaltung, die Klassen, die Bibliothek und die naturwissenschaftlichen Räume kennen. Auch ein Blick in das Lehrerzimmer ist erlaubt. Zwischendurch gibt es eine Stärkung in der Mensa, die ebenso wie die moderne Bibliothek noch ziemlich neu ist.


Die Viertklässler der vier Grundschulen durften bei den Schnuppertagen an der KGS Großefehn zum Beispiel im Hauswirtschaftsunterricht backen oder in Chemie experimentieren.
 


Mareike (10 Jahre) und Julia (10) sind begeistert von der Kücheneinrichtung. Sie bereiten im Hauswirtschaftsunterricht gleich etwas zu. „Dürfen wir das auch aufessen, was wir backen?“, fragen sie. Logisch - das gehört an der KGS dazu. Andreas klimpert im Musikraum auf der Gitarre. Er macht das nicht zum ersten Mal, das hört man. Auch das gemeinsame Singen kommt gut an.

Die Grundschüler bekommen von Lehrern kleine Chemie-Experimente erklärt, im Fach Kunst werden bunte Buchstaben produziert und man bekommt einen Einblick in die französische Sprache. Merle hat sich bereits festgelegt: „Ich will Korrespondentin werden.“

Fachlehrer erzählen etwas über die KGS Großefehn. Dort lernen zurzeit rund 840 Mädchen und Jungen in 35 Klassen unter einem Dach. Hauptschüler, Realschüler und Gymnasiasten der Klassen fünf bis zehn werden von 62 Lehrern unterrichtet. Je nach Leistung ist es durchaus möglich, die Schulform nach einem Halbjahr oder nach einem Schuljahr zu wechseln, ohne die Schulfreunde aus den Augen zu verlieren.

Außerdem haben die Kinder die Möglichkeit, nachmittags an Förderangeboten und Arbeitsgemeinschaften teilzunehmen. Der zehnjährige Kai hat durch seinen Freund Lars, der im vergangenen Jahr an die KGS kam, davon erfahren. Lars baut kleine Flugmodelle, und das mit Begeisterung.

Mehr Fotos (hier klicken)

 

Zurück zur Übersicht