Plakate für Stummfilm erstellt
Ergebnisse des Profilkurses Ästhetik werden in einer Ausstellung gezeigt

Großefehn - Schülerinnen und Schüler des Profilkurses Ästhetik an der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Großefehn haben sich in den vergangenen Monaten  mit einem für sie weithin unbekannten Feld beschäftigt. Thema waren die Medien vor der Erfindung des Films, die ersten Filmvorführungen und der Stummfilm. Im Unterricht erfuhren sie, wie erste Reihenbilder entstanden, wie mit der Laterna magica – der Vorläuferin des Dia-Projektors – Schauerbilder projiziert wurden und was es mit einem Kaiserpanorama auf sich hat.

Neben den allerersten Kurzfilmchen der Gebrüder Skladanowsky in Berlin und der Lumiéres in Paris schauten sich die Acht- und Neuntklässler des Profilkurses den expressionistischen Stummfilm „Das Cabinet des Dr. Caligari“ an, der die Jugendlichen mit seiner ungewohnten Darstellungsweise beeindruckte.


Bild: Kursleiter Bernd Poch mit Teilnehmerinnen der Profilkurse Ästhetik

„Dieser 1920 von Robert Wiene gedrehte Film gehört sicherlich zu den Filmen, die man einmal gesehen haben muss. In diesem Profilkurs wurden die Schüler an diesen außergewöhnlichen Film herangeführt. Sie mussten dazu ein Plakat  erstellen und sich damit kreativ  mit diesem Stummfilm  auseinandersetzen“, sagte Kursleiter Bernd Poch, der neben seiner Tätigkeit als Kunstlehrer an der KGS Großefehn auch ehrenamtlich für Werkstattfilm e.V. tätig ist.

Eine Auswahl der gelungenen Ergebnisse der SchülerInnen rundet ab sofort die Ausstellung von Werkstattfilm e.V. über die 20er Jahre ab. Diese ist im „KinOLaden“ in der Katharinenstraße/Ecke Steinweg in Oldenburg, freitags von 15-18:00 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 11 bis 18 Uhr zu sehen. (Infos zum KinOLaden unter www.werkstattfilm.de)

Zurück zur Übersicht