Schüler lasen plattdeutsche Geschichten vor

Die Kooperative Gesamtschule Großefehn (KGS) fördert die plattdeutsche Sprache. Deshalb veranstaltet sie jedes Jahr einen Lesewettbewerb für verschiedene Jahrgänge. Zwölf Mädchen und Jungen trugen Texte ihrer Wahl vor und überzeugten die Jury. Diese bestand aus Edgar Sager  (Förderverein KGS Großefehn), Silvia Fleßner(stellvertretende Direktorin), Frau Troff (Elternvertreterin)  sowie dem Zehntklässler Ole Gronewold.

Die Mädchen und Jungen gaben sich beim plattdeutschen Lesewettbewerb in der KGS-Bücherei große Mühe und überzeugten die Jury.

Die Teilnehmer aus den Klassen 5 bis 8 lasen ein Kapitel aus einem Buch ihrer Wahl Klassen und überzeugten durch ihre Vorträge. In der fünften Klasse siegte Inken Eujen vor Arne Engel. Bei den Gymnasiasten der sechsten Klasse setzte sich Mara Foorden durch, Zweite wurde Marie Osterbuhr. Bei den Realschülern setzte die Jury Justin Ehmen auf Platz eins und Rieka Peters auf Rang zwei. Beste Siebtklässlerin war Lena Kruse, beste Achtklässlerin Laura Jürgens.

Die Schüler werden die KGS Großefehn beim Regionalentscheid vertreten.

Der KGS-Förderverein hatte Geld zur Verfügung gestellt, um die Kinder mit Urkunden und Buchpräsenten belohnen zu können. Vorsitzende Monika Peters übernahm das im Rahmen der Siegerehrung.

Zurück zur Übersicht