Ostfriesen- Zeitung, 10.03.2007

Mit Lesekiste war das Lesen viel spannender

BILDUNG Schüler einer fünften Gymnasialklasse der KGS Großefehn stellten ihre Ergebnisse vor

28 Kinder beschäftigten sich mit 14 Büchern. Vie­le von ihnen sind schon länger Stammkunden in der Gemeindebücherei.

VON MONIKA BOGENA

GROßEFEHN - Sven Aden hat­te sich das Buch „Ein Grab im Rhein" ausgesucht und muss-te für seine Mitschüler eine kurze Inhaltsangabe machen. „Das Wichtigste zu erklären war sauschwer", gab er ges­tern in der Gemeindebücherei Großefehn zu. Dort stellte die Klasse 5 G 2, eine Gymnasial­klasse der Kooperativen Ge­samtschule, ihr Leseprojekt im Beisein von Bürgermeister Olaf Meinen und der Erstem Gemeinderätin Sabine de Buhr-Deichsel vor.



Es gehört zum Lehrstoff der fünften Klassen, dass die Schülerinnen und Schüler ein Buch lesen und anschließend vor der Klasse ein kleines Re­ferat darüber halten müssen. „Dann stehen die Kinder vor ihren Mitschülern und erzäh­len etwas, und die Hälfte hört nicht zu", weiß Klassenlehre­rin Christina Biebricher aus Erfahrung. Darum hat sie den Kindern vorgeschlagen, sich jeweils zu zweit ein Buch in der Gemeindebücherei auszu­wählen, und dazu eine Lese­kiste zu erstellen.


28 Schüler liehen sich in der Gemeindebücherei 14 Bü­cher aus. Überwiegend wur­den Jugendbücher ausgewählt. Zwei Teams beschäftig­ten sich mit Sachbüchern. Es sei gar nicht so einfach gewe­sen, sich für ein Buch zu entscheiden, weil es in der Bü­cherei so viele gute Bücher gebe, war die überwiegende
Meinung bei den Beteiligten.


Zwei  Monate  hatten  die
Kinder Zeit, das Buch zu lesen, die Kiste zu basteln und Material zu sammeln, das mit dem Inhalt des Buches in Verbindung steht. So zeigten zum Beispiel Marc Ocken und Nils Ziegler ein Stück Kork und ein Stück Ei­chenholz als Anschauungs­material bei ihrem Vortrag. Sie hatten sich für ein Sachbuch entschieden, das „Der Baum" hieß. „Wir können es allen empfehlen, die Bäume mö­gen", war ihr abschließendes Urteil.

Das Lesen und das Basteln der Le­sekiste war eine Hausarbeit im Deutschunter­richt. „Die Schüler haben sich viel Mühe gegeben", lobten im Anschluss an die Präsentation Olaf Meinen und Sa­bine de Buhr-Deichsel. Sie freuten sich besonders, dass viele Kinder aus der Klasse schon länger Stammkunden in der Gemeindebücherei sind. Auch die Klassenlehrerin zog ein positives Fazit. „Auf diese Weise haben sie sich viel intensiver mit den Büchern beschäftigt, das Vortragen war leichter und die Aufmerksam­keit der Mitschüler größer", sagte sie. Und die Lesekisten seien richtige Kunstwerke ge­worden. Da hätten die Schüler große Phantasie bewiesen.

Die Lesekisten werden noch zwei Wochen lang in der Gemeindebücherei ausge­stellt. Dann können die Kinder sie wieder mit nach Hause nehmen. Nach der erfolgrei­chen Präsentation gestern wurden alle noch mit einem Eis belohnt, bevor es wieder zurück in die Schule ging.

 

Gemeindebücherei

Rund 8500 Medien bie­tet die Gemeindebüche­rei Großefehn an. Dazu gehören Bücher, Hörspielcassetten und Zeit­schriften. 50 Prozent machen Romane und Sachbücher aus die an­dere Hälfte sind Kinder-und Jugendschmöker. Bastelbücher sind laut Büchereileiterin Thea Wolters-Aljets ein besonderer Schwerpunkt.

Kinder kommen schon im Kleinkindalter in die Bücherei und leihen sich Bilderbücher aus. Sie­ben bis acht Jahre alt sind die Erstleser. Ju­gendbücher gibt es bis 14 Jahre. Besonders be­liebt ist der Phantasie­bereich. Die Harry-Potter-Bücher haben laut Thea Aljets das Lesein­teresse bei den Jünge­ren enorm in Schwung gebracht.

Die Gebühren in der Ge­meindebücherei sind auf einem niedrigen Niveau: Kinder bezahlen 20 und Erwachsene 40 Cent pro Buch für eine dreiwöchi­ge Ausleihfrist. Geöffnet ist montags von 14.30 bis 19 Uhr, dienstags und donnerstags von 10 bis 12.30 und von 14.30 bis 17 Uhr.

Zurück    Artikel in den ON