ON, 18.04.2009 (Zweiter Bericht in der Ostfriesen Zeitung)

Begegnung mit Pekela ist die Feuertaufe für Fehntjer Schüler-AG

Gruppe „Projektmanagement" hat Treffen am 21. April organisiert / Rund 200 Teilnehmer

jok Großefehn. Die Fehntjer KGS und das Dollard Colleg in Pekela (Niederlande) setzen ihre Partnerschaft mit einer Schülerbegegnung am 21. April in Großefehn fort. Organisiert wird das Treffen von der Arbeitsgemeinschaft „Projektmanagement", die im vorigen Herbst unter Leitung von Thomas und Martina Balzen begründet wurde und aus sieben Schülerinnen und Schülern der KGS-Klassen 9 und 10 besteht. Sie werden von 20 Lehrern unterstützt. „Dieses Ereignis mit rund 200 Teilnehmern ist die Feuertaufe für die AG", sagte Thomas Balzen gestern in einem Gespräch mit den Ostfriesischen Nachrichten.

Nach der Begrüßung um 9.30 Uhr beginnt ein Rahmenprogramm mit Livemusik von zwei Nachwuchs-Diskjockeys, Rope-Skipping {Seilspringen) und Kampfsport-Vorführungen. Ab 11 Uhr messen sich die Fehntjer und ihre Gäste unter dem Motto „Move together" in einem Wettstreit. Es werden 18 Gruppen zu jeweils zehn Schülern gebildet. Erste Station ist ein überdimensionales Mühlespiel mit regionalem Bezug. Die Mühlesteine werden von Personen dargestellt.

Anschließend sind Zylinder mit Wasser zu befüllen, das einen „Schwimmer" nach oben treibt, an dem ein Schlüssel befestigt ist. Dann machen sich die Teams zum Kanal auf, um Viererkanus in traditioneller Treidel-Manier zu einem festen Ziel zu befördern. Dort wird der Schlüssel gegen einen Beutel Getreide eingetauscht. Die Rücktour erfolgt per Wasserfahrrad. Währenddessen läuft für andere Gruppen ein „Huckepack"-Turnier , bei dem Lanzen zum Ringesammeln eingesetzt werden. Den Reitern werden die Augen verbunden. Beim Basketball geht es um Körbewerfen auf Zeit. Jakkolo nennt sich ein Brettspiel holländischen Ursprungs, das die Nachbarn „Sjoelbakken" nennen. Ein Fahrradgeschicklichkeits-Parcours, Strukbessensmieten, ein Zirkeltraining, Treideln auf Zeit und Tauziehen sind weitere Übungen. Wer noch mehr Bewegung braucht, kann sich zum Ausklang in der „Disco" vergnügen.

Die KGS und das Dollard Colleg sind bereits seit 1986 befreundet. 1989 wurde die offizielle Partnerschaft besiegelt. Eine wichtige Aufgabe ist, die Sprachkenntnisse zu vertiefen. Momentan lernen rund 105 Schüler der KGS Niederländisch. Die Pekelaer können Deutsch als zweite Fremdsprache neben Französisch wählen.

„Am 21. April wollen wir die Basis für weitere Schülerbegegnungen und für grenzüberschreitende Kontakte auf privater Ebene schaffen", betonte Didaktischer Leiter Martin Aden. Die Veranstaltung wird von der Ems-Dollart-Region mithilfe von EU-Geldern gefördert.

Mit freundlicher Genehmigung der Ostfriesischen Nachrichten, Aurich

Zurück zum Zeitungsarchiv