Ostfriesen- Zeitung, 19.05.2007

Sonderpreise für Brautpfade:
Kinder
arbeiteten bis in die Nacht

Brauchtum KGS-Förderkreis pflegt alte Tradition

Rund 100 junge Teilnehmer aus Großefehn beteiligten sich mit Blumenbildern. Sie wurden von einer Jury bewertet.

GROßEFEHN / SG - Ein alter Brauch kommt in Großefehn gut an. Mehr als 100 Kinder und Jugendliche beteiligten sich am Himmelfahrtstag am 30. Brautpfadlegen. Der Förderkreis der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Großefehn, der diese Tradition pflegt, freute sich über die hohe Beteiligung. Die Teilnehmer kamen aus den vierten bis siebten Klassen der Grundschulen und der KGS.

Zum Teil gestalteten die jungen Künstler ihre Blumenbilder gemeinschaftlich, sodass an den Straßen in Großefehn etwa 70 Bilder zu sehen waren.

Zusätzlich und zum ersten Mal dabei war das Förderzentrum Großefehn. 25 Schülerinnen und Schüler legten bei einem Brautpfad-Projekt zusammen acht Motive. Seit Jahren macht auch die AWO Großefehn mit.

Eine 15-köpfige Jury, bestehend aus Schülern, Lehrern und interessierten Großefehntjern - mit dabei waren wieder Vertreter der niederländischen Partnerschule Oude Pekela (Niederlande) -besichtigte die Brautpfade in fünf Gruppen.

Besonders gewürdigt wurde von der Jury der Arbeitsaufwand der Kinder: Fünf bis sechs Stunden haben manche bis in die Nacht hinein an ihrem Brautpfad gearbeitet. Neben den bekannten Traditionsmotiven wurden eine Reihe moderner Bilder gelegt.

Die Gruppensieger sind: Marcel Mudder (Holtrop), Tomko Ulferts (Holtrop), Pascal Foorden (Moorlage), Freya Rimkus (Fiebing) mit Christin Immenga (Bagband), Ines Henken (Spetzerfehn) und Nils Henken (Spetzerfehn). Nils erhält bereits zum dritten Mal hintereinander für den schönsten Großefehner Brautpfad zusätzlich den Sonderpreis der Schülervertretung der KGS Großefehn. Seine Schwester Ines hat diesen Preis schon zweimal errungen.

Die Siegerehrung und Verleihung der Sachpreise ist nach Pfingsten in den teilnehmenden Schulen vorgesehen.

Die beiden Gemeindesieger Nils und Ines Henken mit ihren Brautpfaden. Hinter ihnen stehen die beiden Schülervertreter der Jury, Michael Zinner (links) und Jeanning Bents. FOTO: SAGER

Zurück